Auf der Such nach dem Broker zum CFD Trading

Bevor näher auf den Begriff CFD eingegangen wird, ist zunächst zu klären was genau unter diesen Begriff zu verstehen ist. CFD heißt „Contract for Difference“. Ins Deutsche übersetzt bedeutet dieser Begriff Differenzkontrakt. Darunter werden keine Termingeschäfte verstanden, die nur eine beschränkte Laufzeit haben. Diese behalten über die gesamte Laufzeit ihre Gültigkeit. Der dazugehörige Basiswert kann ein Rohstoff, eine Aktie oder auch ein Indizes sein.

Vor- und Nachteile von CFD?

Die Vorteile von CFD sind, dass die Ordergebühren sehr gering sind. Die CFD werden nicht an der Börse gehandelt, sondern beim Broker selbst erzeugt. Ein stock-exchange-1222518_960_720weiterer Punkt ist der niedrige Kapitaleinsatz im Vergleich zum Aktienkauf.
Die Nachteile sind, dass der Trader durch seinen Geldeinsatz keinen Anteil z.B. an einem Unternehmen hat. Er kann somit auch keine Dividende beziehen. Mit CFD kann der Trader auch mehr Geld verlieren, als er aufgewendet hat. Dadurch ist die Gefahr groß, dass der Trader sich verschulden kann. Sind die nötigen Sicherheiten nicht vorhanden, wird der Broker hier eingreifen, da er ansonsten auf dem Geld sitzen bleiben würde.

Anbieter in Deutschland und Europa

Auch in Deutschland gibt es zahlreiche CFD Broker. Diese sind z.B. GKFX, etoro, Admiral Markets. In Europa gibt es ebenfalls zahlreiche CFD Broker. Hier zwei Beispiele: London Capital Group und ETX Capital. Welcher Broker hier am sinnvollsten ist, ist abhängig vom Trader. Einerseits haben deutsche CFD Broker auch einen deutschen Kundenservice, was im Falle von Problemen hilfreich sein kann. Die günstigen Gebühren spielen hier auch einen entscheidenden Punkt.

Was zeichnet einen besseren Broker im CFD Vergleich aus?

Auf eine Zulassung bei der Finanzaufsicht in der EU sollte geachtet werden. Es gibt auch CFD Broker die nie durch eine Finanzaufsicht überprüft wurden. Hier sollte auf das Zeichen FSA oder der deutschen BaFin geachtet werden.office-594132_1280
Es ist auf eine stabile Handelsplattform zu achten. Eine Demo Version sollte immer zum Testen zur Verfügung stehen. Damit kann sich der Anwender mit dem Thema näher auseinandersetzen. Tritt ein Broker als Maket Maker auf, so wird er in den meisten Fällen dafür sorgen, dass der Trader verliert. Dieses kann schon anhand der Demoversion erkannt werden.Eine weitere Möglichkeit ist das Überprüfen von Erfahrungsberichten im Internet. Stehen hier viele negative Einträge, so sollte lieber ein anderer und  besserer Broker für CFD gesucht werden. Dabei sollten in diesem Fall lieber mehr Gebühren gezahlt werden, aber der Trader ist auf der sicheren Seite und hat auch die Möglichkeit einen Gewinn einzufahren. Auch online CFD Vergleiche helfen einen Überblick über den gesamten Markt zu bekommen. Diese zeigen sofort die Vor- und Nachteile auf, sodass der Trader nicht jeden Broker selbst durchleuchten muss.